Klockerstiftung
Gerlind Zeilner
1971 in Mödling, studierte von 1993-98 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Gunter Damisch, 2008 Anton Faistauer-Preis. Zeilners, aus verschachtelten Architekturteilen und mit breitem Pinsel in Ei-Tempera ausgeführten Portraits, basieren auf Karton-Modellen, die das Plastische in die Malerei überführen. "Architektur und die Verschiedenartigkeit von Räumen sehe ich als Metapher für Situationen, in denen der Mensch sich befindet, Begebenheiten und Träume visualisiere ich als Schichten von Räumen."
<
 
>
 -