Klockerstiftung
Giuseppe Kien
(ev.: Kien Josef oder Kienlechner Josef)
1903 in Dessau - 1985 in Bracciano/Rom, studierte von 1919 Malerei bei Leo von König und von 1920-1923 bei Carl Hofer an der Akademie der bildenen Künste in Berlin. 1925-1926 Gründungsmitglied der Innsbrucker Secession und Freundschaft mit dem Brennerkreis. Zunächst durch Aufenthalte in Paris vom Kubismus und der École de Paris geprägt, entwickelten sich Kiens malerische Arbeiten (Stilleben, Mosaike, Glasfenster) ab den 1950er Jahren von einer gegenständlichen Darstellung hin zu abstrakten, luftigen und farbenreichen Kompositionen.
<
 
>
 -